OBEN

Die günstigste Art zu reisen

Der Sommer steht bevor und du träumst davon, nach dem Prüfungsstress alles hinter dir zu lassen und die Welt zu erkunden. Doch dann der Blick aufs Konto und die Erkenntnis, dass du so wohl nicht weit kommen wirst. Oder doch? Wir zeigen dir nützliche Tipps, wie du trotz wenig Geld sehr wohl verreisen kannst.

Alles beginnt mit der Wahl des Reiseziels. In einigen Ländern kostet das Leben viel weniger als in manch anderen. Und so ist es auch mit dem Reisen: An manchen Orten kannst du mit wenig Geld viel entdecken und günstig wohnen. Vor allem die südlichen Länder sind günstiger als gedacht. Zugegeben, manchmal wohnst du dann etwas außerhalb der Stadt, aber so fernab vom Tourismustrubel lernst du das Land auf eine ganz besondere Weise kennen. Gute Beispiele hierfür sind Mallorca oder wenn es etwas weiter weg sein soll, die Kanarischen Inseln. Hier bekommst du für dein Geld deutlich mehr.

Aber auch der Osten von Europa hat viel Schönes zu bieten und ist noch dazu sehr preiswert. Ob ein Strandurlaub in der Türkei oder nach Bulgarien an das Schwarze Meer – hier bekommst du für kleines Geld Großes geboten. Auch Rumänien kann sich sehen lassen. Schlösser und Burgen verwandeln deinen Trip in etwas Magisches. Dabei wirst nicht nur du, sondern auch deine Geldbörse verzaubert. Wenn du also deinen nächsten Urlaub planst, dann informiere dich vorab und recherchiere etwas über deinen Urlaubsort, denn bei der Wahl deines Ziellandes kannst du schon bares Geld sparen.

Die Reise ist das Ziel

Hast du erst einmal dein Reiseziel gewählt, kommt die große Frage: „Wie komme ich hin?“ Keine Sorge, das Geld, dass du bei der Wahl deines Reiseziels einsparen wirst, wird nicht für Fahrtkosten drauf gehen. Auch hier kannst du mit wenig Geld weit kommen. Mit diesen Tricks weißt du wie:

  • Fliegen: Das Flugzeug als Fortbewegungsmittel zu verwenden, kann manchmal richtig ins Geld gehen. Wenn du aber zur richtigen Zeit buchst, kannst du dir einiges ersparen. Ein guter Tag ist Dienstag, um deine Tickets zu buchen. Am Wochenende solltest du den Kauf deiner Tickets vermeiden. Außerdem ist Spontanität und Flexibilität angesagt. Last–Minute–Flüge können manchmal richtig günstig sein. Wenn du flexibel bist, was dein Reiseziel und die Aufenthaltsdauer bist, dann kannst du so auch günstige Tickets ergattern. Mit Billigfluglinien und Abflughafen im Ausland kannst du manchmal auch einiges an Geld sparen.
  • Land oder Wasser: Für die etwas abenteuerlustigen unter euch kann per Anhalter eine günstige Möglichkeit sein, um an dein Ziel zu kommen. Dabei musst du dich nicht unbedingt an Land fortbewegen. Auch mitsegeln oder ein anderer Wasserweg können eine Möglichkeit sein, um Geld zu sparen. Aus Sicherheitsgründen sollte man bei dieser Art zu reisen nicht allein unterwegs sein.
  • Öffis: Auch wenn du es kaum glauben kannst, öffentliche Verkehrsmittel können auch günstig sein. Mit Flixbussen oder Sparschienen kannst du für wenig Geld an dein Ziel kommen. Wichtig wie immer: Versuche außerhalb der Saison zu reisen, die Tickets sind dann um vieles billiger.

Kulturtipps

Der beste Weg, um eine Stadt wirklich kennenzulernen, ist mit und über Einheimische. Sie bringen dich weg von teuren Touristenattraktionen und hin zu absoluten Insidertipps. Der beste Ort, um „Natives” kennenzulernen, sind Bars oder Uni Mensen. Eins muss einem dabei klar sein: Um die “absolute” Tour oder Geheimtipps einer Stadt zu entdecken, darfst du alles nur nicht schüchtern sein! Du musst dich trauen, Leute anzusprechen und solltest offen gegenüber neuen Kulturen und Menschen sein. Du kannst neue Leute beim Kartenspielen oder beim Sport kennenlernen! Du winkst einfach Menschen, die herschauen und fragst sie, ob sie sich nicht dazu gesellen wollen. 

Free Walking Tours und Sneaky Snitch

Schaffst du es einmal nicht, dir einen „privaten” Tourguide zu organisieren, sind Free Walking Tours eine tolle und vor allem günstige Alternative, um eine Stadt kennenzulernen. Das Prinzip dahinter ist ziemlich einfach: Du meldest dich online zu einer Tour zum gewünschten Thema an, triffst dich am angegebenen Treffpunkt, bekommst die Stadt mit einem tollen Tourguide zu sehen und zahlst am Ende der Tour so viel, wie du möchtest bzw. wie du kannst. Free Walking Tours gibt es in über 120 Ländern und sie sind auch eine tolle Möglichkeit, interessante Leute kennenzulernen. 

Eine weitere günstige Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen, ist der Sneaky Snitch: Man mischt sich einfach unter eine Touristengruppe. Das ist zwar nicht unbedingt höflich oder elegant, aber sehr effektiv. Kleiner Tipp: Nie ganz vorne stehen und Augenkontakt mit dem Guide vermeiden. 

Yummy, yummy, yummy…

Damit ihr bei eurem Urlaub nicht von Luft und Liebe leben müsst, gibt es auch hier Tipps und Tricks, wie ihr euch günstig euren Bauch vollschlagen könnt. Der sparsamste Tipp von allen: Meidet Touristen. Ihr seid zwar auch welche, aber ihr wollt für euer Essen nicht so viel bezahlen. Meidet also Touristenanziehungspunkte und geht lieber in der Gasse dreimal ums Eck und setzt euch dann in ein Restaurant, wo auch Einheimische essen gehen. Wir wissen bei uns zu Hause ja auch, wo das günstigste und beste Restaurant zugleich ist.

So ist es auch in anderen Ländern. Scheut euch also nicht, Einheimische anzusprechen und sie zu fragen, welches denn ihr Lieblingslokal ist oder wo du hier gut und günstig essen gehen kannst. Wenn ihr einkaufen gehen wollt, dann macht dasselbe. Fragt Bewohner oder Hotelpersonal, wo sie ihre Lebensmittel einkaufen. Dort werdet ihr sicher teuren Touristenpreisen entgehen.

Günstige Schlafmöglichkeiten

Das meiste Geld beim Reisen gibt man meist fürs Schlafen aus. Wer keine Prinzessin auf der Erbse ist, also nicht allzu viel Wert auf den Komfort eines Boxspringbetts oder weißer Bettwäsche legt und sich manchmal auch mit einer Matratze am Boden begnügt, findet hier einige Tipps und Anregungen, wie er bzw. sie günstig oder sogar gratis übernachten kann. Es sind zwar nicht immer die schönsten Absteigen, doch Abenteuer und herzliche Begegnungen mit einheimischen Schlafgewohnheiten sind garantiert. 

Freundschaften pflegen – Schlafmöglichkeiten ernten

Die einfachste und billigste Möglichkeit ist es, Freunde auf der ganzen Welt zu haben. Manche würden das als „Schnorrer” bezeichnen, andere als ökonomisch. Der beste Weg, um bei Reisen billig auszusteigen, ist von Freund zu Freund zu reisen. Beherbergst du deine Freunde aus dem Ausland, bist du selbst auch jederzeit bei ihnen willkommen. Und der beste Weg, um Freunde im Ausland zu finden, ist viel zu reisen und nicht schüchtern sein. 

House Sitting

Du willst während deines Urlaubs in einem Haus oder einer Villa wohnen und das gratis? Ja, sogar das kannst du! House Sitting wird weltweit immer populärer. Leute, die selbst auf Urlaub sind, stellen ihr Haus zum Wohnen zur Verfügung. Als Gegenleistung räumst du mal das Postfach aus, gießt Blumen oder fütterst Tiere. Hierfür gibt es mehrere Plattformen. Die bekannteste und größte mit über 55.000 Mitgliedern in über 130 Ländern ist Trusted Housesitters. Diese hat allerdings auch die teuerste Mitgliedschaft mit einer Jahresgebühr von 92,70 Euro.

Doch hast du die einmal bezahlt, kannst du so lang und so oft House Sitting betreiben, wie du möchte. Weitere Plattformen, bei denen es auch eine gratis Mitgliedschaft gibt, sind: Nomador (super für Europa) und House Carers (Australien und Europa, hier findest du auch Häuser für einen längeren Zeitraum).

Couchsurfing

Falls du einmal in einer Gegend unterwegs bist und dort keine Freunde hast, auch niemanden kennst, ist Couchsurfing eine super Option. Couchsurfing ist eine Plattform, auf der du Leute findest, die dir ihre Couch zum Übernachten zur Verfügung stellen und das gratis. Das Beste daran ist aber nicht die gratis Übernachtung, sondern der Kontakt zu Einheimischen. So erhältst du nebenbei super Geheimtipps über „In Treffs” oder coole Locations in einer Stadt. Manchmal geben sie dir sogar eine Tour. Leute, die zum Couchsurfing einladen, sind meistens sehr weltoffen und aus allen Schichten zu finden. Couchsurfer sind nicht nur Studenten, sondern auch Geschäftsleute und Familien.

Manchmal hat man sogar das Glück, im Haus eines reichen Managers zu nächtigen und kann in der Früh gleich in dessen Pool springen. Kleiner Tipp: Es gibt die Möglichkeit, sich beim Couchsurfing zu verifizieren. Dies kostet 18 Euro im Jahr. Diese Verifizierung sagt allerdings nichts aus und kannst du mit ruhigem Gewissen weglassen. Schwupps schon wieder 18 Euro gespart. Hier der Link zur Couchsurfing-Webseite: https://www.couchsurfing.com/ Du bist nur in Europa unterwegs und willst dich nicht bei so einer großen Community beteiligen? Kein Problem! Es gibt auch Alternativen, die vor allem in Europa toll funktionieren, zum Beispiel BeWelcome; https://www.bewelcome.org/

Die besten Hostels der Welt

Du willst lieber andere Reisende treffen? Der beste Platz, um Gleichgesinnte zu treffen, ist der Gemeinschaftsraum eines Hostels. Hier lernst du Leute aus der ganzen Welt kennen und knüpfst Freundschaften, die mitunter ein Leben lang halten. Außerdem schaffst du dir die Schlafmöglichkeiten für deine zukünftigen Reisen. Eine der besten Hotelsuchmaschinen ist Hostelworld. Hier findest du Hostels weltweit und kannst diese sofort nach Preisen, Location, Ausstattung und vieles mehr sortieren. Je nach Land und Anzahl der Betten in einem Zimmer kannst du Übernachtungen ab 5 Euro finden. 

Schlafen, wo immer du willst – Campervans

Du willst direkt aufstehen und ins Wasser springen? Du willst nicht jeden Tag eine neue Unterkunft suchen? Und du hast keine Lust, deinen 20 Kilogramm Rucksack den ganzen Tag herum zu schleppen? Dann ist ein Campervan die perfekte Lösung. Campervans ermöglichen dir überall und zu jeder Zeit stehen zu bleiben und dort deine Nacht zu verbringen. Du hast immer dein Bett und deinen Kasten mit dir und ersparst dir auch die Suche nach Bus und Zugverbindungen.

Doch Vorsicht! Nicht in allen Ländern ist es erlaubt, im Auto zu schlafen. Besonders zu empfehlen ist das Campervan life für all jene, die gerne an abgelegene Orte fahren und wo die Natur im Vordergrund steht. Und aufgepasst: Vergleicht die Angebote genau! Diese können sich nämlich stark unterscheiden. Hier ein Link zu einem günstigen Vermieter: https://www.wickedcampers.com/

Mit einem Klick zum Traumurlaub

Der Markt wird geradezu überschwemmt von Apps und Buchungsseiten, die einem versprechen, die günstigsten Angebote zu haben. Dabei fällt es oft schwer, den Überblick zu bewahren oder sich für eines zu entscheiden. Auch hier haben wir ein paar Tipps für euch bereit. Apps wie Urlaubs Guru (https://www.urlaubsguru.at/) oder Urlaubchecker (https://www.urlaubchecker.com/) verschenken manchmal geradezu Flugtickets. Durch Benachrichtigungen (die du natürlich abschalten kannst, aber dann tolle Angebote verpasst) erfährst du, dass gerade Flugtickets für wenige Stunden extrem verbilligt sind. So kann es passieren, dass du ein Ticket nach Mallorca für Hin– und Rückflug für 20 Euro ergattern kannst. Auch andere Apps bieten solche Möglichkeiten. Also Apps downloaden und anfangen zu sparen! 

Natürlich gibt es auch genügend Apps, die dich während deiner Reise begleiten und unterstützen können. Apps, die dir schon vorab beim Packen helfen oder die besten Lokale zum Feiern in deinem Urlaubsort zeigen. Dann gibt es selbstverständlich noch unzählige Apps, die dir bei Sprachbarrieren aushelfen können. Google Translater ist dabei nicht deine einzige Alternative. Pons Online Übersetzer, Microsoft Übersetzer oder Übersetzen Stimme (Übersetzung) sind nicht nur kostenlos, sondern können auch eine große Hilfe bei deinem nächsten Trip sein. 

Eines darf bei der Planung einer solchen günstigen Reise allerdings nicht fehlen: das Grundvertrauen in die Menschheit. Trotzdem solltest du immer vorsichtig sein. Wenn du ein ungutes Gefühl bei einer Person hast, dann such dir beispielsweise lieber eine andere Schlafmöglichkeit.

10
Minuten Lesedauer

Kommentar posten