Klimafreundlich reisen: Im Zug durch die Schweiz

Zuletzt aktualisiert:

Flugverspätungen und -ausfälle sind nervenaufreibend und können einem schnell den Urlaub vermiesen. Mit dem Auto stundenlang im Stau zu stehen ist schlecht für die Umwelt und macht auch keinen Spaß. Was also tun, um im Sommer doch noch raus aus den eigenen vier Wänden und rein ins Urlaubsvergnügen zu kommen? Genau, stürzt euch ins Reiseabenteuer mit der Bahn! Wir hätten da auch schon die ein oder andere Urlaubsidee für euch – in der Schweiz…

Pünktlich, pünktlicher, Schweizer Bundesbahn (SBB)! Ihr wollt so pünktlich wie möglich von A nach B? Dann empfehlen wir ganz klar die Schweiz als Reiseziel. Im Jahr 2021 erreichten ganze 98,9 Prozent der Reisenden Ihre Anschlüsse! Doch was gibt es in der Schweiz mit der Bahn zu entdecken?

Anreise aus Österreich

Bevor ihr euer Abenteuer in der Schweiz beginnen könnt, müsst ihr erst an den Ausgangspunkt nach Zürich kommen. Dafür gibt es verschiedene Angebote von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

Beispielsweise könnt ihr mit dem Eurocity Transalpin (EC163/164) einmal täglich direkt in der 1. Klasse im beeindruckenden Panoramawagen von Graz oder Innsbruck nach Zürich starten. Bei dieser Alpenüberquerung könnt ihr das traumhafte Panorama genießen und kommt noch dazu entspannt an eurem ersten Stopp in Zürich an.

Mit der Sparschiene der ÖBB gibt es auch für diesen besonderen Zug günstige Tickets! Die Strecke Graz – Zürich wird von der ÖBB in der 1. Klasse bereits ab 49,90 Euro angeboten.

Solltet ihr in Wien oder entlang der Westbahnstrecke starten bietet sich die Möglichkeit mit dem Nightjet nach Zürich zu reisen. So könnt ihr direkt am Freitag nach eurem Sommerjob den Koffer packen und in den Urlaub fahren.

Auch beim Nightjet nach Zürich könnt ihr mit der Sparschiene einiges sparen, wenn ihr früh genug bucht oder euer Reisedatum flexibel ist. Die günstigsten Tickets im August 2022 liegen aktuell noch bei 29,90 Euro für den Sitzwagen!

Natürlich könnt ihr mit der Sparschiene auch tagsüber günstig reisen. Hier checkt ihr am besten die aktuellen Angebote und Tickets der ÖBB.

Tipp: Immer einen Sitzplatz reservieren!

In der Schweiz angekommen – und jetzt?

Wir gratulieren euch zur erfolgreichen Anreise! 🥳

Für den Bahn-Trip durch die Schweiz empfehlen wir euch einerseits das Swiss Travel System und andererseits den Interrail Schweiz Pass. Für alle unter 28 Jahre eignet sich der Interrail Schweiz Pass besonders, denn hier gibt es auch die Möglichkeit, einen ermäßigten Jugendpass zu kaufen!

Natürlich verraten wir euch jetzt auch unseren Vorschlag für eine kurze Rundreise durch unser Nachbarland. Dieser Trip bringt euch übrigens nicht nur in die wunderschönen Berge, denn die Schweiz hat mehr zu bieten… 😉

Karte mit Bahnroute durch die Schweiz mit Start in Zürich
Screenshot von BRouter

Erster Stopp – Zürich

Um zu Beginn das wunderschöne Zürich zu erkunden empfehlen wir euch, ein bis zwei Nächte in einem Hostel, Hotel oder Airbnb zu verbringen. Dazu am besten bekannte Buchungsseiten verwenden und immer schön Preise vergleichen. Denn auch bei der Übernachtung lässt sich einiges sparen. So bleibt euch mehr Budget für Ausflüge und Erlebnisse.

Bild der Stadt Zürich vom Wasser aus
Foto von David Taljat von Pexels

Mit dem Schiff durch Zürich

Die Stadt liegt direkt am Zürichsee, daher bietet es sich an, Zürich mit dem Boot zu erkunden. Dazu eignen sich vor allem die Limmatboote, mit denen man die Zürcher Altstadt am Wasser besichtigen kann.

Die Boote sind von April bis Oktober täglich unterwegs. Den genauen Fahrplan sowie aktuelle Preise findet ihr auf der Homepage der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft.

Der Hitze trotzen mit hausgemachten Eiskreationen

Egal ob am Zürichsee oder mitten in der Stadt, es ist heiß und man sehnt sich nach Abkühlung. Was kommt hier besser gelegen als die besten Gelaterias in Zürich? Dabei finden sich nicht nur hausgemachte Eisspezialitäten sondern auch veganes Eis, laktosefreie Eissorten und Frozen Yogurts.

Tipp: Speiseeis heißt in der Schweiz „Glacé“.

Besondere Stadtführungen

Um die volle Schweiz-Experience zu machen, kommt man als Urlauber:in kaum um das berühmte Schweizer Fondue herum. Es gibt in Zürich sogar eine eigene Standrundfahrt mit Fondue, um in den Genuss des traditionellen Gerichts zu kommen! Dabei besucht ihr übrigens auch den bekannten Lindt Home of Chocolate Shop.

Für alle Geschichte-Fans und die, die es noch werden wollen, ist die Stadtführung mit dem Nachtwächter durch die dunklen Gassen Zürichs zu empfehlen. Dabei erfahrt ihr mehr über die Stadt und spannende Geschichten begleiten euch auf Schritt und Tritt.

Noch mehr außergewöhnliche Stadtführungen findet ihr hier.

Für alle Sparfüchse hat der Zürich Tourismus Tipps zusammengefasst, wie man die Stadt Zürich günstig bis gratis erleben kann!

Zweiter Stopp – Chur

Die Zugfahrt von Zürich nach Chur nimmt ca. 1 Stunde und 15 Minuten eurer Zeit in Anspruch. Dabei könnt ihr dem Zürichsee winken und die vorbeiziehende Landschaft genießen.

Die Stadt Chur vom Berg aus
Bild von JimboChan auf Pixabay

In Chur, der ältesten Stadt der Schweiz, angekommen wird es Zeit für einen gemütlichen Stadt-Spaziergang durch die malerische und komplett autofreie Altstadt. Neben Shopping-Möglichkeiten finden sich auch verschiedene Cafés, Restaurants und Bars für einen kleinen Snack, ein Mittag- oder Abendessen.

Achtet bei eurem Rundgang vor allem auf die roten Hinweisschilder. Denn sie führen euch nicht nur durch die Stadt, sondern zeigen euch auch die schönsten Sehenswürdigkeiten, Plätze und Gassen. Außerdem gibt es einige Museen und Galerien zu entdecken.

Hier findet ihr weitere Tipps für euren Stopp in der Churer Altstadt!

Studierende haben die Möglichkeit an der Fachhochschule Graubünden in Chur ein Auslandssemester zu absolvieren. Folgende österreichische Hochschulen befinden sich im Partnernetzwerk der FH Graubünden:

Dritter Stopp – St. Moritz

Sobald ihr euch von der Altstadt in Chur wieder loseisen könnt, geht es weiter in das extravagante St. Moritz auf 1.856 Metern Seehöhe. Nach ca. zwei Stunden Fahrzeit mit der SBB erwartet euch eine Stadt mit Kunstgalerien, Wassersportmöglichkeiten, köstlichem Essen, traumhaften Ausblicken und wunderschönen Wanderrouten.

St. Moritz vom See aus
Bild von Erich Westendarp auf Pixabay

Als Low-Budget-Tipp empfehlen wir ganz klar die verschiedenen Wanderrouten oder auch einen Ausflug zum St. Moritzersee. Dort könnt ihr außerdem das malerische Panorama auf euch wirken lassen und das auch mit der Kamera einfangen.

Nehmt euch in St. Moritz am besten für zumindest eine Nacht ein Zimmer und taucht in das Nachtleben ein. Von schillernden Partys über gemütliche Lounges bis hin zu angesagten Clubs ist hier alles zu finden. Mit etwas Glück trefft ihr sogar die ein oder andere VIP oder lernt ein paar Einheimische kennen!

Nach eurer langen (oder kurzen) Nacht geht es weiter…

Auf der Homepage der St. Moritz Tourist Information findet ihr eine tolle Sommer Bucket-Liste mit Ausflugstipps!

Vierter Stopp – Davos

Für die Zugfahrt nach Davos Dorf empfehlen wir die szenische Route zu nehmen. Sie dauert zwar gesamt ein paar Minuten länger, aber die Aussicht ist wunderschön. Dabei steigt ihr in St. Moritz ein, fahrt mit dem InterRegio in Richtung Chur bis nach Filisur. In Filisur steigt ihr um in den Regio in Richtung Davos Platz und fahrt bis zur Endstation. Dort angekommen, wechselt ihr in den Bus von Davos Platz nach Davos Dorf. Jetzt seid ihr im wunderschönen Davos Dorf nahe dem Davosersee auf 1.560 Meter Seehöhe angekommen!

Davos vom Berg aus
Bild von Stefan Kern auf Pixabay

Neben einer Stadt bzw. dem Dorf, das es zu erkunden gilt, gibt es am Davosersee eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten, die darauf warten ausprobiert zu werden. Vom Wakeboarden auf dem See über Mountainbike-Trails bis hin zur Beobachtung von Wildtieren in freier Wildbahn ist für alle etwas dabei. Eine Übersicht der Aktivitäten im Sommer findet ihr auf der Homepage der Destination Davos Klosters.

Fünfter Stopp – Klosters

Von Davos Dorf geht es für euch mit dem RegioExpress ca. 30 Minuten in Richtung Landquart bis nach Klosters Dorf. Euer Ankunftsort gehört zur Region Davos. Vor allem das weitläufige Wandergebiet rund um die Ferienregion Prättigau / Klosters / Davos mit mehr als 700 km Länge ist sehenswert. Neben Natur-, Gesteins- und Waldlehrpfade gibt es auch Kräutergärten oder Erlebnisparks.

Berggipfel nahe Klosters, Schweiz
Photo by Damian Markutt on Unsplash

In dieser Region finden sich außerdem viele verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten. Abgesehen von Hotels werden auch Hostels, Bed & Breakfasts, Campingplätze und Glamping angeboten. Wir empfehlen euch für Davos oder Klosters wieder ein bis zwei Nächte einzuplanen und die Region zu erkunden und die Vielfalt an Aktivitäten auszukosten.

Sechster Stopp – Landquart

Euer nächster Stopp in Landquart ist vor allem für Fashionistas und Shopping-Liebhaber:innen ein Muss. Um diesen gut zu erreichen, nehmt ihr in Klosters am besten den RegioExpress in Richtung Landquart. Damit seid ihr nach ca. 45 Minuten bereits am Ziel. Unweit vom Bahnhof erstreckt sich das riesige Landquart Fashion Outlet mit über 160 internationalen Mode- und Lifestyle Marken. Wir wünschen frohes Shoppen!

Sollte Einkaufen und Bummeln nicht auf eurem Reiseprogramm stehen, könnt ihr diesen Stopp auch überspringen. Beim nächsten Halt ist auch wieder etwas für Naturliebhaber:innen dabei!

Siebter Stopp – Murg

Die Ortsgemeinde Murg liegt direkt am wunderschönen Walensee, der auch als „Riviera der Ostschweiz“ bezeichnet wird. Um dorthin zu gelangen, nehmt ihr in Landquart den InterCity in Richtung Zürich und steigt in Sargans in die S-Bahn in Richtung Uznach um. Nach ca. 40 Minuten Fahrzeit erreicht ihr auch schon den Bahnhof Murg.

Walensee vom Berg aus
Bild von naturepic auf Pixabay

In Murg findet ihr neben dem Strandbad und verschiedenen Wassersportmöglichkeiten auch den Murger Kastanienwald. Dort stehen über 1.850 Edelkastanienbäume, die teilweise bis zu 30 Meter hoch und hunderte Jahre alt sind. Die Maroni dürfen auch aufgesammelt werden, jedoch nur Früchte, die bereits am Boden liegen.

Kastanienweg Murg

Der Kastanienweg startet am Dorfplatz in Murg und führt von dort in den Murger Wald. Der längere Rundkurs umfasst 2,5 Kilometer und die kürzere Tour ist mit 1,5 Kilometern angeschrieben. Entlang der Route erfährt man auf Tafeln allerhand zum Thema Edelkastanien.

Auf dem 2,5 Kilometer langen Rundkurs findet man nicht nur Edelkastanien, sondern passiert auch die Murgbachschlucht und den 12,5 Meter hohen Murgbach-Wasserfall.

Weindörfchen Quinten

Ein weiterer Ort am Walensee, der von Murg aus gut erreichbar ist, ist das autofreie Ausflugsziel Quinten. Dabei handelt es sich um ein Weindörfchen, in dem nicht nur Wein sondern, auch Kiwis und Feigen wachsen. Ja. In der Schweiz. Kiwis und Feigen. Ihr habt euch nicht verlesen.

Weindorf Quinten vom Wasser aus, Schweiz
Bild von Christian Meier auf Pixabay

Das wunderschöne Weindörfchen erreicht ihr ab Murg West mit dem Schiff. Die Abfahrtszeiten und Preise findet ihr auf der Homepage des Schiffsbetrieb Walensee. In Quinten könnt ihr übrigens auch übernachten und herausfinden, wie es sich in einem autofreien Dörfchen so schläft.

Was es in dem Weindörfchen sonst noch zu entdecken gibt, findet ihr auf der Homepage des Heidiland Tourismus.

Um von Quinten zu eurem nächsten Stopp zu kommen müsst ihr mit dem Boot auch wieder retour nach Murg fahren. Dort geht’s wieder mit dem Zug weiter!

Achter Stopp – Rapperswil

In die mittelalterliche Kleinstadt Rapperswil (bzw. Rapperswil-Jona) gelangt ihr von Murg aus mit der S-Bahn in Richtung Uznach. In Uznach müsst ihr umsteigen und mit dem InterRegio in Richtung Luzern bis nach Rapperswil SG weiterfahren. Die gesamte Zugfahrt dauert ca. 40 Minuten und die Strecke verläuft teilweise entlang des Zürichsees.

Rapperswil vom Wasser aus, Schweiz
Bild von suju-foto auf Pixabay

Nach der Ankunft in Rapperswil empfehlen wir einen Spaziergang durch die mittelalterliche Altstadt. Hier laden kleine Boutiquen zum Shoppen ein und regionale Lokale servieren köstliche Speisen. Auf dem Hügel über der Altstadt thront das Schloss, in dem sich das Polenmuseum befindet.

Ihr wolltet schon immer einmal ein paar Schritte auf den Spuren der Jakobspilger wandern? Dann überquert den Zürichsee auf der 2001 neu erbauten Holzbrücke. Sie führt von Rapperswil nach Hurden und ist ein Teilabschnitt des Jakobswegs.

Auch in Rapperswil könnt ihr übernachten und den Zürichsee noch etwas länger genießen. An einer ruhigen Stelle befindet sich das Seebadi Rapperswil, wo ihr nicht nur einen traumhaften Ausblick auf den Zürichsee genießt, sondern auch ins Badevergnügen eintauchen könnt.

Ihr habt Rapperswil fertig ausgekundschaftet und seid bereit euch langsam wieder auf den Heimweg zu machen? Gut, dann ab zum letzten und ersten Stopp.

Neunter Stopp – Zürich

Wie heißt es so schön: „Der Weg ist das Ziel“. In diesem Fall ist bei uns „der Start das Ziel“. Von Rapperswil aus könnt ihr eine S-Bahn in Richtung Winterthur oder Zug (Ort) nehmen. Damit braucht ihr ca. 40 Minuten bis zum Züricher Hauptbahnhof.

Von Zürich aus könnt ihr entweder direkt euren Heimweg antreten oder ihr gönnt euch noch ein bis zwei Nächte in der Schweizer Metropole und erkundet sie (erneut).

Solltet ihr Lust auf einen kleinen Side-Step haben und technologiebegeistert sein, dann legen wir euch das Technorama in Winterthur ans Herz. Wie ihr dort am besten mit den Öffis hinkommt, erfahrt ihr auf der Anreise-Seite der Technorama Homepage.

Wir wünschen euch eine gute Heimreise! 🚂