fbpx
TOP

Uni vs. FH: Lasset die Spiele beginnen

Der Titelkampf um die Krone im Bildungssystem sorgt für wenig Interesse bei Studenten. Wir meinen: weniger matchen, mehr voneinander lernen.

3
Minuten Lesedauer

Ein Soziologe und ein Techniker werden zum Tode verurteilt. Beiden wird ein letzter Wunsch gewährt. Der Soziologe zuerst: „Ich möchte nochmal eine Stunde einen Vortrag halten.” Darauf der Techniker: „Dann möchte ich eine Stunde früher hingerichtet werden.” So ähnlich verliefen vor 20 Jahren die Fronten in der heimischen Universitätslandschaft. Heute ist die Situation wesentlich entspannter. Das Studienangebot für Akademiker in spe ist breiter gefächert als je zuvor, auch dank der Fachhochschulen, die seit 1995 auf österreichische Schulabgänger warten. Klar, für Millennials ist das eine Ewigkeit, aber zum Vergleich: Die Uni Wien gibt es seit 1365 und noch immer teils mittelalterlich. Doch Studenten entscheiden heute ganz pragmatisch, welches Studienangebot sie nutzen. Wir haben uns trotzdem angesehen wer im fiktiven Kampf „Uni gegen FH“ die besseren Karten hat. Warum? Schon mal was von Joko gegen Klaas, Global Gladiators oder Topmodel vs. Topmodel gehört?

Keine “gmahde Wiesn”

Um die Wettquoten festlegen zu können, brauchen wir zuerst ein paar Hintergrundinfos. Nach dem Kampfgewicht zu urteilen sind die FHs für die Unis tatsächlich nicht mehr als ein leichtgewichtiger Jausengegner. 50.000 FH- gegen 300.000 Uni-Studenten klingt schwer nach Underdog. Oder: 80 Prozent aller nach höheren Bildung Strebenden versuchen ihr Glück an öffentlichen Unis. Doch die Buchmacher reiben sich die Hände zu früh. 22 Unis stehen inzwischen 37 heimische Fachhochschulen gegenüber. Seit es FHs gibt, hat sich die Zahl der Hochschulabschlüsse vervierfacht, und jeder vierte davon wird inzwischen an einer FH gefeiert.

Der Gong zur ersten Runde. Hier die praxisorientierten Studiengänge (ein Drittel davon berufsbegleitend), dominiert von Technik und Wirtschaft, vorwiegend besucht von BHS-Vorbelasteten, vier Semester Hardcore-Programm, dann ist aber meistens Schluss. Dort die AHS-Abgänger, wie es das Klischee will, zum größten Teil Geisteswissenschaftler, viele Juristen, ein paar Mediziner. Die TU und die Montanuni nicht zu vergessen. Bildende und angewandte Künste? Klar, auch ein paar akademisch zertifizierte Künstler braucht das Land.

Aber ist die zahlenmäßige Uni-Übermacht, erschöpft von ihrer 13-semestrigen Durchschnittsstudiendauer wirklich fit für die volle 15-Runden Distanz? Da! Der Herausforderer stürmt los und landet einen ersten Wirkungstreffer: 40 Prozent aller Bachelorstudenten an Unis brechen ihr Studium innerhalb der ersten drei Semester ab, die Drop-out-Rate an FHs ist dagegen mit 18 Prozent um einiges schlanker. Wie soll unser fiktiver Fight also ausgehen, oder muss es am Ende gar kein Kampf sein?

Studierende wissen genau, was sie wollen

Klar, wer nach dem Bachelor an einer Uni für den Master an eine FH wechselt, fühlt sich anfangs in die Schulzeit zurückversetzt, weiß aber meistens ganz genau, worauf er sich einlässt. Falls es heute noch so etwas wie Rivalität zwischen den Hochschulsystemen gibt, sind die Studenten wohl die ersten, die das kalt lässt. Warum also nicht voneinander lernen, statt gegeneinander zu kämpfen?

Die unspektakuläre Lösung abseits des Rings könnte in etwa so aussehen: Die Unis schrauben die Präsentations-, Gruppenarbeits-, und Deadlinefrequenz etwas nach oben – no pain, no gain eben. Im Gegenzug setzen FHs eine Frontalvorlesung zum Thema kritisches Hinterfragen von „Allem“ auf den Lehrplan und verzichten dieses eine Mal auf folgende Rituale: Anwesenheitslisten, Evaluationsbögen und 120-seitige Powerpoints in Schriftgröße 9. Dazu wird für diese akademische Kür ausnahmsweise genau null Stunden Workload eingeplant. Keine Angst, die Bude wird trotzdem voll sein und die Wissensdurstigen werden das ein oder andere fürs Leben mitnehmen, auch wenn es sich nicht unmittelbar quantifizieren lässt. Der Titelkampf der Hochschulen kann also ruhig ins Wasser fallen. Für Studenten stellt sich nicht die Frage ob FHs die besseren Unis sind, sondern wo das beste Bildungsangebot auf sie wartet – vollkommen zurecht unserer Meinung nach.

Teile deine Meinung mit uns