TOP

Demokratie, in die Öffentlichkeit! – Willkommen im (Online-)Parlament

In Zeiten des Coronavirus waren Exkursionen im schulischen und universitären Bereich nicht mehr möglich. Einige engagierte Lehrende lassen sich dennoch etwas einfallen. So waren Studierende des Masterstudiengangs Digitale Medien und Kommunikation der FH Burgenland kürzlich zu Gast im Parlament – virtuell nämlich.

9 Uhr vormittags. Pünktlich sitzen die rund 40 Studierenden vor ihren Laptops. Jeder und jede für sich zuhause – und doch gemeinsam in den Räumlichkeiten des Ausweichparlaments. Namentlich im Stubenring 8 – 10, einem ehemaligen Gebäude der Wirtschaftskammer. Thomas Goiser ist Leiter der Exkursion, er hat den Tag eingefädelt und geplant. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Parlaments ist er in Wien vor Ort. Die Räumlichkeiten am Bildschirm im Hintergrund erinnern an ein Schloss. Elegant. Kurz darauf stellt sich Karl-Heinz Grundböck vor: Er ist seit rund zwei Jahren Sprecher der Parlamentsdirektion, eines Verwaltungsapparats mit Servicefunktion.

33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier für die Parlamentskorrespondenz zuständig – Social Media, Websiteauftritt, Presseaussendungen, das ganze Programm. „Wir informieren darüberwelche Anfragen gestellt werden, welche Sondersitzungen stattfinden, kurz: was sich tut im Parlament“, erzählt Grundböck. Von besonderer Bedeutung ist hier die Berichterstattung über Ausschusssitzungen, denn zu diesen sind keine externen Medien zugelassen. „Deswegen ist es auch so wichtig, dass die Parlamentsdirektion absolut neutral ist und nicht parteipolitisch zugeordnet werden kann.“ Das Ziel der Parlamentsdirektion ist es, dass Demokratie und Parlamentarismus in der Öffentlichkeit gut wahrgenommen werden.

Multimediale Formate statt Denkmalschutz

Auch wenn es vielleicht ungewöhnlich ist, sich nur über einen Bildschirm zu treffen – Dresscode gibt es hier natürlich keinen – läuft das Gespräch sofort an. Was ist der Kern ihrer Medienstrategie? Wie viele Menschen arbeiten in der Kommunikation? Wie wird entschieden, was kommuniziert wird? Die Studierenden haben viele Fragen, Grundböck beantwortet sie klar und verständlich, die erste Stunde ist bald um. Besonders hervorzuheben ist das Vorhaben, die Kommunikation des Parlaments ein wenig zu verändern. Presseaussendungen sollen kürzer, adressatenorientierter werden. Multimediale Formate wie Podcasts und animierte Erklärvideos sollen Interessierten die Arbeit des Parlaments näherbringen. Damit will man auch jüngere Zielgruppen erreichen. „Besonders bei der Website müssen wir uns beeilen, bevor sie noch unter Denkmalschutz gestellt wird“, schmunzelt Karl-Heinz Grundböck.

Die ersten Schritte der neuen Multimedialität sind bereits getan – zum Beispiel mit der virtuellen Parlamentsführung. Diese machen auch die Studierenden der FH Burgenland. Über einen YouTube-Link geht es los durch die Räumlichkeiten des Ausweichquartiers des Parlaments in der Hofburg. Aktuelle und hochwertige Aufnahmen führen durch den Kleinen und Großen Redoutensaal, den Spiegelsaal, die Galerie und viele andere Räumlichkeiten. Die Demokratie ist hier in künstlerische Besonderheiten verpackt. Ein Deckengemälde von Josef Mikl in warmen Rot– und Orangetönen enthält alle 34 Verse des Gedichts „Jugend“ von Karl Kraus. Auch große Literaten wie Ferdinand Raimund, Johann Nestroy und Elias Canetti wurden verewigt. Thematisiert werden während der Führung auch die Geschichte sowie der Umbau des österreichischen Parlaments.

Online ergänzt das Medium Mensch

Als die virtuelle Führung zu Ende ist, melden sich Thomas Erben und Friedrich Benedikt zu Wort. Sie sind – gemeinsam mit anderen – diejenigen, die hinter diesen Führungen stehen. Sie sind Demokratievermittler und bringen den Menschen das Parlament, seinen Zweck und seine Arbeit anschaulich näher. „Die virtuellen Führungen sind jetzt ein paar Wochen alt. Sie können die Führungen vor Ort sehr gut ergänzen, aber niemals kann man damit das Medium Mensch ersetzen“, meint Erben. Das Parlament verstehe sich als außerschulischer Lehrraum für Demokratiebildung, weswegen man auch auf die Menschen eingehen müsse und sie dort abholen müsse, wo sie stehen.

„Die Online-Führungen haben uns alle vor Herausforderungen gestellt, da wir uns an der im Video vorgegebenen Storyline orientieren mussten. Jeder Sprecher und jede Sprecherin muss also das Wissen, das er oder sie vermitteln will, an die Schnitte im Video anpassen“, erklärt Benedikt den Entstehungsprozess der virtuellen Führungen. Dass das neue Vermittlungskonzept angenommen wird, erkennt man an den mittlerweile 6.000 Tourteilnehmerinnen und -teilnehmern täglich. Demokratiebildung wird hier großgeschrieben – auch virtuell, in Zeiten von Corona.

Die erste Station der Exkursion ist beendet, vom Ausweichparlament kehren die Studierenden wieder zurück an ihren Schreibtisch, ins Wohnzimmer, ins Arbeitszimmer, in die Küche. Bald geht es weiter – online.

3
Minuten Lesedauer

Post a Comment